Jugendliche Überraschung beim Boule-Turnier

Ein Gastbeitrag von Rolf Strojec
Der jüngste (12) und älteste Spieler (85)

Das Boule-Spiel wird immer noch gern als Sport älterer Herren dargestellt. Beim Auftakt der Turnierreihe „Boule für Alle“ bei Boulebiebertal e.V. war alles etwas anders. 50% Frauen belebten die gut gefüllten  Spielbahnen und mit dem 12 jährigen Luis Jung und dem 85 jährigen Werner Spaltner war die Bandbreite der Altersstufen vertreten. Auch konnte der Verein viele Neulinge begrüßen, die die französischste aller Sportarten einmal ausprobieren wollten. In drei Spielrunden ging es in 4 Stunden um Sieg und Platz.

Nach den ersten beiden Runden hatte sich eine Spitzengruppe von 8 Spielern mit zwei Siegen gebildet. Viel Lob gab es in der Pause für die hauchzarten Rinderstreifen mit Tagliatelle und einer Peperonata.Die letzte Runde nach der Mittagspause musste jetzt die Entscheidung bringen – und diese kam mit einer faustdicken Überraschung. Denn der 12 jährige Luis Jung setzte sich mit 3 Siegen und einer besser gelegten Kugel gegen Mathias Hering durch. Den dritten Platz belegte Werner Schmidt.

Das Siegertreppchen

Turnierleiter Rolf Strojec überreichte bei der Siegerehrung einige kleine Anerkennungspreise, lobte die Spielkultur auf dem gerade noch rechtzeitig wiederhergestellten Platz und lud zum nächsten „Boule für Alle“ am 23.Juni ein.

Foto & Text: Strojec

Boule Biebertal erobert die Tabellenführung

Ein Gastbeitrag von Rolf Strojec

Überraschung:  BouleBiebertal Tabellenführer

Mit einem neuformierten Team trat BouleBiebertal die Reise zum 1. Spieltag in der Hessenliga Nord nach Frankfurt-Bornheim an. Kann man die Stimmung auf der Hinreise mit „gespannt-erwartungsvoll“ umschreiben, so trifft für die Rückfahrt die Umschreibung „gutgelaunt-zufrieden“ zu. Dazwischen lag ein überzeugender Auftritt der Mannschaft gegen zwei Teams, die man noch gut aus spannenden Begegnungen in Drittliga-Zeiten kannte. Mit 5:0 Gegen die PSG Ehringshausen und einem 3:2 gegen den TV Ronshausen ließen die Biebertaler nichts anbrennen und übernahmen am Tagesende sogar die Tabellenführung.

Überzeigender Auftritt gegen Ehringshausen

Das hatte es schon länger nicht mehr gegeben: Mit zwei gewonnenen Triplettes gegen die Freunde aus Ehringshausen hatten die Biebertaler Triplettes im ersten Spiel eine schöne 2:0-Führung herausgespielt (13:3 und 13:4). Jetzt galt es in den drei ausstehenden Doublettes den entscheidenden dritten Punkt zu holen. Aufgrund der guten Tagesform gelang dies mit 13:2,13:8 und 13:6 recht überzeugend .Coach Rolf hatte inzwischen den nächsten Gegner beobachtet und eine Strategie entwickelt, um einmal nicht  hauchdünn gegen Angstgegner Ronshausen den kürzeren zu ziehen.

Siegreiche Strategie im Spiel gegen Ronshausen

Im zweiten Spiel gegen Ronshausen gelang es wieder in den Triplettes mit 2:0 davonzuziehen (13:10 und 13:5). In derselben Besetzung wie im ersten Spiel ging es jetzt um den entscheidenden dritten Punkt in den Zweier-Teams. Hier konnten schon früh Gunter Becker und Bea Hartmann mit 13: 2 Entwarnung geben und den dritten entscheidenden Punkt einfahren. Da machten dann die zwei Niederlagen gegen die „alten“ fitten Damen aus Ronshausen auch nichts mehr aus. Das neuformierte Biebertaler Team hatte seine Feuertaufe bestanden.

Wenn man bedenkt, dass vor 4 Wochen in Biebertal  der Liga-Auftritt erst über eine Krisensitzung sichergestellt werden konnte, kein schlechtes Ergebnis.

Als Krisenkandidat los –als Tabellenführer heim, kein schlechter Neuanfang.

Bild & Text: Rolf Strojec

Skat – Hessische Einzelmeisterschaften / HEM

Am 5. und 6. April war der Hessische Skatsportverband zu Gast in der Rodheimer Sporthalle

Hessenmeister mit 10.700 Punkten wurde der Präsident des hessischen Landesverbandes Wolfram Bommersheim vom „1. SC Dieburg“. Zweiter wurde Gerald Glamser mit 9.137 Punkten von den „Sprudelbuben Bad Vilbel“ und 3. Jürgen Fey „Herz Dame Ehlhalten“ der mit 8.967 Punkten .

Hessenmeisterin bei den Damen wurde Martina Schmidt „Skatfreunde Gräfenhausen“ mit 8.962 Punkten gefolgt von Bettina Caspary „1. SC Dieburg“ mit 8.805 Punkten, den dritten Platz erspielte sich Kerstin Gebele „Falsch gedrückt Kelsterbach“ mit 8.320 Punkten und mit 8.272 Punkten sicherte sich Jennifer Gebert „1. Marburger Skatclub“ die Teilnahme bei der deutschen Einzelmeisterschaft.

Genau genommen war die Mehrzahl der Sieger/innen aus Südhessen. Aus Biebertal waren keine Teilnehmer/innen dabei. Wird hier kein Skat gespielt? Nur die “Glücksritter Gießen” vertraten die Nachbarschaft. Da die Verbandsgruppe Mittelhessen für die Ausrichtung zuständig war, kam man auf unsere Sporthalle. Wir waren eine Woche zuvor von der Trainerin im Gehfußball aus Okriftel darauf aufmerksam gemacht worden. Eine Ankündigung in der Presse hatte es offenbar nicht gegeben. Aber man freute sich, dass ein Presseorgan zu Besuch kam. Der Kassierer Wolfgang Wewesiek gab bereitwillig Auskunft. Spielleiter war Sascha Dechert aus Gräfenhausen. Er schreibt beruflich Computer-Programme und hat zuerst für den hessischen Skatverband ein Programm entwickelt, bei dem man in Echtzeit jeden Punktestand einsehen kann. Das ist natürlich auch anspornend. Dieses Programm wird mittlerweile bundesweit genutzt. Der 1. SC Dieburg, wo der Präsident zu Hause ist, ist einer der Mitgliederstärksten Vereine in Deutschland
Die Halle war voll, über 160 Teilnehmer/innen, davon 24 weiblich, spielten konzentriert. Gespielt wird in 3 bzw. 5 Serien zu jeweils 2 Stunden. Bei jeder neuen Runde gibt es ein frisches Blatt – entsprechend den Altenburger Skatregeln.
In Deutschland sind ca. 15000 Skatspieler im Deutschen Skatverband organisiert.

Man unterscheidet bei Wettkämpfen folgende Gruppen: Herren – Damen – Senioren – Junioren, 18 – 21 Jahre – Junge Leute von 21 – 35 Jahren – Schüler und Jugendliche unter 18 Jahren. Früher gab es auch eine Kinder- und Jugendlichen-Gruppe.

Und zu gewinnen gibt es – wie im Sport üblich – Pokale und Plaketten. Die Fotos zeigen es. Die Medaillen am Band berechtigen zur Teilnahme an den Deutschen Einzelmeisterschaften.

Fotos 1+ 2: Hessischer Skatsportverband; weitere Fotos und Informationen siehe https://lv14.dskv.de/aktuelles/hem-2024/; Fotos 3-5 Ev. Renell

Überraschend deutsche Vizemeister.

Deutsche Vizemister: Die Young Tigers mit ihren Trainern Julia Siebert, links, Peter Hesse vorne und Diana Haas rechts.

Wir vom Biebertaler Bilderbogen gratulieren beiden Formationen für ihren Ehrgeiz und zur Teilnahme am deutschen Meisterschaften.

Ja das ist dieser Mann (Peter Hesse) mit seiner Mädelsschar. Aber wer sind die? Aufmerksame Leser/innen von uns, wissen es natürlich sofort. Hier geht es um Rock’n Roll. Viele kennen Peter als Wertungsrichter bei den Rock’n Roll Turnieren der SpVgg Frankenbach. Diesmal allerdings fungierte er nicht als Wertungsrichter, sondern ist einer von 3 Trainer/innen neben Julia Sieber und Diana Haas. Peter und Julia sind Trainer/in beim Gießener TC (Tanzclub) 74 aus Gießen und Diana Haas ist Trainerin der Rock’n Rollsparte der Frankenbacher.

Und im Frühjahr kam diesen 3 Personen eine Idee. Wir fahren mit 2 neuen Formationen zu den deutschen Meisterschaften. Da haben wir im Vorstand in Frankenbach erst mal groß geschaut, wer aber unsere Trainerin kennt, der weiß, was die ankündigt, setzt die auch um ;-).

Die Wild Tigers

So ging es mit 2 neuen Formationen, die Young Tigers und die Wild Tigers, zuvor zu Ausscheidungsturnieren. Damit man auch ganz sicher bei der Deutschen Meisterschaft dabei ist, wurde im Spätsommer auch noch ein Turnier in Flensburg bestritten, wo man dem Zug anreiste. Aber die Strapazen haben sich gelohnt und so ging es Mitte November für alle nach Bochum zu den deutschen Meisterschaften. Alleine das ist schon ein riesiger Erfolg. Wer die Mädels jetzt mal live sehen möchte, der darf gerne zu einem Rock´n Roll Turnier der Frankenbacher kommen. Geplant ist der 10.03.2024. Der Bilderbogen wird diese Veranstaltung frühzeitig in der Vorschau präsentieren. Lest dazu nachfolgend den Gastbeitrag von Diana Haas und schaut euch den Siegertanz ruhig mal an.

Die Trainer/innen mit Maskottchen. v. l. Peter, Diana, Julia

Deutsche Meisterschaft der Rock´n´Roll-Formationen in Bochum

Erst im Februar 2023 entstand eine neue Kooperation aus dem Gießener Tanzclub 74 e.V. und der Spielvereinigung 1951 Frankenbach e.V. um zwei Formationen für die Deutsche Meisterschaft fit zu machen. Eine neue Showformation die „Wild Tigers“ und eine Girlformation die „Young Tigers“ wurden gegründet. Hessen ist somit nach 10 Jahren wieder mit zwei Formationen auf leistungssportlicherer Ebene vertreten. Ziel der beiden Teams war es, sich für die Deutsche Meisterschaft der Rock´n´Roll- & Boogie-Woogie-Formationen zu qualifizieren. Diese fand am 18.11.2023 in Bochum im Ruhr-Kongress-Zentrum statt. Ausrichter war der DAC Bochum e.V., der gleichzeitig noch den Deutschland-Cup der Einzelpaare mit ausrichtete. Allerdings gab es hierfür drei Qualifikationsturniere in diesem Jahr.

Das erste Qualifikationsturnier war bereits im April die Süddeutsche Meisterschaft in Worms. Während die Musik und Choreografie in der Girlformation bereits schon teilweise fertig war, musste für die Showformation sowohl eine neue Musik als auch Choreografie in nur drei Monaten erarbeitet werden. Gleich bei ihrem ersten Turnier in Worms erreichte die Showformation „Wild Tigers“ direkt das Finale und belegten den 6. Platz. Ihr zweites Turnier ein paar Wochen später beim Großen Preis von Deutschland gelang der Sprung ins Finale leider nicht und sie erreichten den 12. Platz. Dadurch versuchte das Team im Training noch mehr auf die verschiedenen Tanzfiguren und Bilder einzugehen. Im September fuhr man ins weit entfernte Flensburg zur Norddeutschen Meisterschaft und konnte die Verbesserungen der letzten Monate auch umsetzen und erreichte einen tollen 5. Platz. Nun hatten die „Wild Tigers“ die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sicher in der Tasche, da ein Turnier von diesen drei gestrichen wird. Das neue Girlteam „Young Tigers“ belegte bei der Süddeutschen Meisterschaft in Worms den 3. Platz. Beim Großen Preis von Deutschland lief es ähnlich wie bei den Wild Tigers: Durch einige Unsicherheiten in der Folge belegten sie den 6. Platz. Auch hier hieß es nach diesem Turnier nochmal an die Feinheiten gehen, um Fehler zu beheben und noch exaktere Bilder zu vertanzen. Auf der Norddeutschen Meisterschaft in Flensburg präsentierten die „Young Tigers“ ihre 2 ½ minütige Choreografie mit mehr Sicherheit und Exaktheit, sodass sie mit dem 2. Platz belohnt wurden.
Somit war auch hier die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in der Tasche

Das ganze Jahr über wurde auch die Ferien durch hart trainiert, um zum einen die Qualifikation zu schaffen aber auch das Ziel bei der Deutschen Meisterschaft evtl. ein Treppchenplatz zu erringen.
Beide Teams sind sehr ehrgeizig und zielstrebig, doch leider war das Training auch durch Krankheiten und Verletzungen geprägt.

Am Samstag, den 18.11.2023 war es nun endlich soweit und so fuhr man mit den Tänzerinnen, den drei Trainern Peter Hesse, Diana Haas und Julia Sieber und den vielen Eltern mit einem großen Bus früh morgens Richtung Bochum

Da sich bei der Showformation 11 Formationen für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hatten, gab es in dieser Klasse als einzigstes eine Vorrunde. Leider hatten die Wild Tigers das schlechte Los gezogen und mussten somit gleich als erstes diese Runde eröffnen. Das Thema dieser Show ist „Afrika“, geprägt mit einigen Akrobatik-Höhepunkten in der Choreografie. Die 14 Tänzerinnen zeigten ihren Afrika-Rock´n´Roll-Tanz fehlerfrei und bekamen 52,69 Punkte. Jetzt hieß es die nächsten 10 Formationen abwarten, ob dieses Ergebnis für das Finale reichen würde. Ganz knapp nur (mit 2 Punkten) verpassten die Wild Tigers den Einzug ins Finale und belegte im Endklassement einen erfolgreichen 8. Platz. Der Sieg ging an die Showformationen „2unique4u“ von den RRC Teddybears  Iserlohn.

In der Girlformation starteten nur 7 Formationen. So zogen die Teilnehmer gleich ins Finale. Diesmal hatten die Young Tigers die bessere Auslosung und konnten als viertes ihre Darbietung präsentieren.
Hier wurde in den letzten Wochen nochmal an der Choreografie verbessert und gefeilt. Nun lag es an den 10 Tänzerinnen dies auch fehlerfrei auf dem Parkett den Wertungsrichtern zu präsentieren. Die Anspannung der Girls war riesig, doch sobald die Musik losging, merkte man in der tänzerischen Darbietung, dass sie aufs Podest wollen. Die Young Tigers zeigten eine tolle synchrone Choreografie mit viel Energie und Spritzigkeit, was mit 60,50 Punkten bewertet wurde. Somit übernahmen sie schonmal die Führung, aber es kamen ja noch 3 Formationen, die es abzuwarten hieß. Nur die Formation „Apocalyptic Girls“ aus Worms schaffte es, mit 67,25 Punkten sich den Sieg der Girlformation zu holen. Der Vize-Deutsche Meister 2023 geht somit nach Gießen/Frankenbach an die Young Tigers, die ihr Glück kaum fassen konnten.

Und hier noch der Tanz, der das Treppchen brachte:

Bilder: Diana Haas
Video: Mitschnitt aus dem Streamingportal
twicht.tv/gohsten_goblin

Norddeutsche Meisterschaft der Formationen in Flensburg

Young & Wild Tigers mit den Trainern*innen Julia Sieber (ganz links), Diana Haas (2. v. links) und Peter Hesse (ganz rechts)

Die Formationen „Young Tigers“ und „Wild Tigers“ von den Vereinen Gießener Tanzclub 74 und Spielvereinigung 1951 Frankenbach e.V. hatten sich zum Ziel gesetzt, sich zur Deutschen Meisterschaft zu qualifizieren.

Zwei Qualifkations-Turniere wurden bereits im Frühjahr getanzt, wobei hier klar war, dass die Girlsformation „Young Tigers“ sich schon qualifiziert hatte, da in dieser Klasse momentan nur 8 Formationen gemeldet sind. Für die Showformation „Wild Tigers“ war es noch nicht eindeutig, ob ihre Platzierungen aus den zwei vergangenen Turnieren für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft reichen würde.

Somit waren sich beide Vereine einig, dass die Formationen die lange Fahrt zur Norddeutschen Meisterschaft in Flensburg auf sich nehmen müssen. Und natürlich wollte man hier auch gerne beide Formationen präsentieren.
Da die Teams aus zwei Vereinen bestehen und unterschiedliche Trainingsjacken tragen, wurde im Vorfeld noch schnell eine neue Jacke mit neuem Emblem gedruckt. Gesponsert wurden diese von der Firma IBU Ingenieurbüro für Umweltplanung Dr. Theresa Rühl, die gleich zwei Kinder in den Formationen hat. Hier nochmal ein ganz großes Dankeschön.


Im Vorfeld gab es sehr viele Hindernisse, die gemeistert werden mussten: Krankheiten, Zugverspätungen, Verletzungen.

Ausrichter der Norddeutschen Meisterschaft war der Flensburger Tanzclub e.V. in der Förderhalle in Flensburg.

In der Showformation waren 8 Teams von ganz Deutschland vertreten. Die „Wild Tigers“ durften gleich als erstes an den Start gehen. Das Thema der Formation ist Afrika und kam mit neuen Kostümen und toller Musik sehr gut an bei den Wertungsrichtern, so dass sie mit 52,25 Punkten (von 100) bewertet wurden. Jetzt hieß es Daumen drücken, denn nur 6 Formationen dürfen im Finale noch einmal tanzen. Mit dieser tollen Wertung hielten sie den 5. Platz und somit zogen sie ins Finale ein. Hier zeigten sie ein weiteres Mal fehlerfrei ihre Afrika-Choreografie mit Akrobatikelementen und wurden mit dem 5. Platz belohnt.
Mit dieser tollen Platzierung war nun endgültig die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft geschafft.

Für einige Tänzerinnen war es nach der Vorrunde der Showformationen etwas hektisch, da sie sich schnell umziehen und abschminken mussten für die Girlsformation. Das Alter der Girlsformationen ist nur bis 15 Jahre, daher können einige hier nicht mehr mittanzen.
Hier waren nur insgesamt 6 Girlsformationen am Start, weshalb gleich die Endrunde getanzt wurde.

Im Vorfeld hatte sich allerdings eine Tänzerin beim Eintanzen verletzt, so dass noch in letzter Minute zwei Ersatz-Tänzerinnen angereist kamen, die in beiden Teams einspringen mussten, damit überhaupt die Formationen an den Start gehen konnten. Trotz einige kleiner Tanzfehler bekamen die „Young Tigers“ tolle 43,25 Punkte und ertanzten sich somit den 2. Platz. Auch hier ein toller Erfolg!

Am 18.11.23 geht es dann für beide Teams nach Bochum zur Deutschen Meisterschaft.

Fotos & Bericht: Diana Haas

Hast du schon einmal ein Pflichtspiel gegen Eintracht Frankfurt bestritten?

Wimpelübergabe vorm Viertelfinale

Und damit meine ich nicht bei einem Jubiläum in einer Auswahl gegen die Allstarts oder Alte Herren der Eintracht. Wir von den AH Frankenbach/Vetzberg hatten am 16.09.23 hatten die Ehre in einem Pflichtspiel gegen sie zu spielen und dabei ging es um den Einzug ins Halbfinale der Hessenmeisterschaft im Gehfussball. Ja dort gibt es genauso etwas und am Ende mussten wir uns erst im Elfmeterschießen geschlagen gegeben. Später dazu mehr.

v. l. hinten: A. Heuser, H. Waldschmidt, R. Mühlich, W. Weber, J. Richter; H-P. Ziemeck, T. Haas
vorne: A. Heuser, A. Ehlert, C. Haus, R. Hermann, O. Schmitt

Wie oben schon geschrieben fand am 16.09.2023 der 2. Hessencup im Gehfussball in der Sportschule Grünberg statt. Waren es bei der ersten Auflage im vergangen Jahr noch 14 Mannschaften und 2 Vereine stellten je 2 Mannschaften, so konnte das Teilnehmerfeld dieses Jahr 20 Mannschaften aus ganz Hessen aufweisen. Da war auch kein Platz mehr für die 2. Mannschaften.

Gehfussball ist die neue Art Fussball, die auch im hohen Alter gespielt werden kann. In Hessen gilt folgende Regel: Spieler müssen Ü50 sein. Lediglich 2 Herren dürfen U50 aber Ü40 und die Mädels müssen Ü40 sein. Das Feld beträgt 42 x 21 m und die Tore sind 3m breit und 1m hoch. Gespielt wird mit 6 Feldspieler/innen pro Mannschaft ohne Tormann. Ein Radius von 5m im Halbkreis bildet den Strafraum, der allerdings nicht betreten werden darf. Dazu darf der Ball nicht höher als 1m gespielt werden und auch enger Körperkontakt ist untersagt. Jeder Kontakt wird umgehend abgepfiffen, so dass wenn es geht so gut wie keine Verletzungen auftreten können. Ganz auszuschließen sind diese allerdings nicht. Und Laufen ist sowie untersagt. Das Prinzip steht ja im Namen: Gehen! Gewechselt wird übrigens fliegend.

Normal geht ein Spiel über 4 x 15 Minuten. Beim Hessencup allerdings wird 1 x 12 Minuten gespielt. Wie anstrengend das sein kann, kann jeder selbst ausprobieren, indem er oder sie mal aktiv 12 Minuten am Stück schnell geht. Und das bei purem Sonnenschein.

Seit der Woche nach Ostern trainieren wir jetzt immer Freitags von 18:30-19:30/20 Uhr auf dem Sportplatz in Frankenbach. Auch heute noch fällt es schwer, das Laufen zu unterlassen. Am Anfang war es schwer, die Truppe zur Teilnahme beim Hessencup zu überzeugen und im Nachhinein hatten wir ein “geilen” Tag. Mit null komma null Ambitionen auf vordere Plätze haben wir den Tag angenommen. Hart war, dass wir direkt dann auch noch das erste Gruppenspiel bei uns hatten und somit ins kalte Wasser geworfen wurden. Wir hatten Regeltechnisch lediglich die Infoveranstaltung letzten Herbst, wo nur eine Handvoll Leute dabei waren. Also waren wir gespannt, was wir noch so alles falsch machen. Die Nervosität hat sich allerdings schnell gelegt, da auch andere Mannschaften genauso viel abgepfiffen bekommen haben wie wir selbst. Das Laufen steckt halt in jedem Fussballer einfach drin.

1. Spiel gegen Vogelsberg
Die andere Mannschaft aus dem Kreis Gießen Rodheim/Horloff ebenfalls gegen die Vogelsberger

Nachdem wir nun gleich im ersten Spiel ein 2:2 und somit schon den ersten Punkt gewonnen hatten, wollten wir schon die Feierkiste holen. Da hatte der Spielplan allerdings etwas dagegen, denn schon im 3. Spiel der Gruppen mussten wir erneut ran. Dort gelang ein deutlicher 5:1 Sieg gegen Grebenhain/Bermuthshain. Somit ging es auf einmal ums Weiterkommen in der Gruppe. Mit 2 weiteren Siegen (jeweils 1:0) gegen Olympia Kassel und Rodheim/Horloff schafften wir mit 10 Punkten den Gruppensieg und mussten uns im Viertelfinale mit Eintracht Frankfurt messen.

Viertelfinale AH Frankenbach/Vetzberg vs. Eintracht Frankfurt mit dem Tor zum 2:0 – Torschütze wie beim 1:0 Thorsten Haas.

Die Führung hat leider nicht gereicht und die Frankfurter waren überglücklich als sie 2 Minuten vor Schluss noch den Ausgleich schafften. Somit hieß es nach 12 Minuten 2:2 und es ging zum ersten Mal an diesem Tag ins Elfmeterschießen. Elfmeterschießen beim Gehfussball ist allerdings etwas anders als im normalen. Es werden 3 Schützen pro Mannschaft bestimmt und nur diese dürfen auch schießen. Lediglich der Passgeber an der Eckfahne darf wechseln. Denn von dort werden die Bälle flach herein gespielt bis kurz hinter die Mittellinie und von dort muss der Schütze im Gehen das leere Tor treffen. Das ist gar nicht so einfach. Sollte der Ball die Mittellinie nicht überqueren oder der Schütze den Ball verfehlen, ist der Elfmeter als verschossen zu werten.

Am Ende mussten wir uns hier mit 2:3 geschlagen geben. Was erst einmal kurz für Enttäuschung sorgte, die aber schnell verfolgen war. Immerhin war es das Spiel mit den meisten Zuschauern, denn alle anderen Mannschaften mussten warten, bis wir fertig waren.

Im anschließenden Platzierungsspiel ging es dann erneut gegen unseren Gruppengegner von Olympia Kassel. Hier war die Luft ein wenig raus und es spielten vor allem die, die bis dato die wenigste Einsatzzeiten hatten. Das Spiel ging schließlich mit 1:3 verloren und somit sprang bei der ersten Teilnahme ein hervorragender 8. Platz für uns heraus. Wenn das einer vor dem Turnier angeboten hätte, hätten wir sofort unterschrieben. Von daher für die kurze Zeit ein toller Erfolg für uns. Der Termin für 2024 ist schon fest im Kalender eingetragen.

Übrigens Eintracht Frankfurt holte sich später den Titel durch Elfmeterschießen. Wir haben sie also sozusagen richtig warm gemacht dafür. Schön waren zudem die ganzen netten Gespräche mit anderen Mannschaften. So wurden zahlreiche Kontakte ausgetauscht und mit der ein oder anderen Mannschaft wird es im kommenden Jahr auch mit Sicherheit ein Freundschaftsspiel geben. Auch mit Spielern von der Eintracht konnte man sich wunderbar unterhalten. Im Übrigen spielt auch der 2. Vorsitzender der Eintracht beim Gehfussball mit. Er war leider an diesem Tag verhindert. Ein Teil der Mannschaft flog zudem am 20.09. nach Madrid, um sich dort mit internationalen Gehfussballteams zu messen.

Neben dem ganzen Fussball gab es auch 2 Ehrungen an diesem Nachmittag.

Geehrt wurde Klaus Klein, Freizeit- und Breitensportreferent des Kreises Dillenburg und Schiedsrichter (SR-Vereinigung Dillenburg), der nach 1301 geleiteten Spielen seine Tätigkeit als SR beendet hat.

Geehrt wurde er von Lutz Wagner, ehemaliger BL-SR und Claus Menke, Vors. des Verbandsausschusses für Freizeit- und Breitensport.

Weiterhin erhielt Claus Menke, Vors. des Verbandsausschusses für Freizeit- und Breitensport, die DFB-Verdienstnadel. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Silke Sinning, DFB- und HFV-Vizepräsidentin. Die Nadel überreichte Jörn Metzler, HFV-Schatzmeister.

Danke gilt auch den Schiedsrichtern, die kurz vor Turnier noch extra eine Schulung des HFV absolvierten. Denn auch für jene ist Gehfussball eine Neuigkeit. Hier ist der HFV weiterhin auf der Suche nach Schiedsrichtern, die sich aktiv im Gehfussball schulen lassen möchten. Wie der Hessencup bereits gezeigt hat, ist diese Art von Fussball eine schnell wachsende Sparte. Auch bei uns in der Gemeinde ist das anfängliche Lächeln darüber verschwunden und es wird schnell gefragt, wie das Turnier verlaufen ist. Das schöne ist, dass auch Frauen hier mitspielen können. So werden bei der Siegerehrung nicht nur die Teams bedacht sondern auch der und die älteste Spieler/in. Und wenn es noch einen Pokal fürs geilste Trikot gäbe, dann hätten wir jenen schon vor Turnierbeginn gewonnen.

Die Schiedsrichter beim Turnier: Kühn Roland, Ziehl Martin, Heinemann Andreas, Schenk Thorsten, Weilmünster Jürgen, Weber Alfred, Schuda Siegfried, Becker Frank. Die Reihenfolge ist nicht bindend an das Bild. Lediglich ganz Links im Bild ist Reiner Held, der die SR betreut hat und im Ausschuss für Freizeit- und Breitensport ehrenamtlich tätig ist.

Die Turnierleitung: Von links: Sabine Schäfer-Bode, HFV-Schatzmeister Jörn Metzler, Klaus Klein, Klaus Orschel, Claus Menke. Nicht im Bild ist Werner Abraham. Werner ist auch derjenige, der zur Infoveranstaltungen in die Vereine kommt, um dort Gehfussball vorzustellen.

Die Ergebnisse in der Übersicht:
Hessenmeister 2023 Eintracht Frankfurt

2. SG Leeheim-Erfelden

3. SV Münster 1919

4. SV Rot-Weiß Haddamar

5. Olympia Kassel

6. Germania Fulda

7. SG Weyer/Eschhofen

8. SG Frankenbach/Vetzberg

9. SV Teutonia 1910 Köppern

10. FSG Vogelsberg

11. SC Opel Walking Football

12. DJK Viktoria Dieburg

13. TSG Worfelden

14. VfB Rodheim/Horloff

15. Spvgg Bimbach

16. SG DiNaTro

17. SG Grebenhain/Bermuthshain

18. Classics Gehfußball

19. FC Germania Okriftel

20. Gehfußballer FCO

Bild 1-4: Jannis Richter
Bild 5-7 & 10: C.Haus
Bild 8 & 9: HFV
Videos: Jannis Richter
Quelle: eigene Teilnahme, Stephanie Nöthen vom HFV

Französischer Abend fällt wegen Vandalismus aus

Die unten stehende Einladung wurde zurückgezogen, da Unbekannte sich am Vereinshäuschen zu schaffen gemacht und Zerstörungen angerichtet haben.
Früher standen ganz selbstverständlich alle Türen offen und das Eigentum anderer wurde respektiert. Heute zwingen derartige Vorfälle dazu, alles zu verriegeln und zu verrammeln, da man nun Angst haben muss, statt einen anständigen Umgang miteinander zu erwarten. Es wäre wahrhaft mutig von den Tätern, wenn sie sich zu erkennen geben und den Schaden – zumindest den materiellen – wieder gut machen würden. Den immateriellen Schaden an Vertrauen wird man kaum wiederherstellen können.

Gastbeitrag von Rolf Strojec, BouleBiebertal e.V.

Seine neue Bankanlage und andere Feinheiten rund um den Bouleplatz am Bürgerhaus Bieber stellt der Verein BouleBiebertal der Öffentlichkeit vor.
Deshalb lädt er zu einem “Französischen Abend” am 1.September ab 18 Uhr  ein, um mit Musik, Büffet, Weinen der Kooperative St. Tropez und mehreren sportlichen Runden Boule die Entwicklung des Spielgeländes in Richtung “Boulodrome” zu feiern. Der Verein hat auf seinen Antrag hin, dafür vom Hessischen Ministerpräsidenten fast 5000,-Euro erhalten und präsentiert das Ergebnis zusammen mit Bürgermeisterin Patricia Ortmann der Öffentlichkeit. Viele fleißige Hände haben seit Juni an einer Bankanlage und anderen Feinheiten gearbeitet, um die monotone Nordseite des Biebertaler Bouleplatzes besser abzuschirmen. Boule boomt in Biebertal und hat eine Sportstätte verdient, in der sich die Spieler und Bürger wohlfühlen. Denn eine Erlebnis- und Begegnungsqualität von öffentlichen Plätzen, wie aus französischen, aber auch manchen deutschen Plätzen bekannt, war hier bisher noch nicht wahrnehmbar. Insbesondere der öffentliche Bouleplatz bedarf dringend einer Aufwertung auf seiner asphalt- und autogeprägten Nordseite. Auf der Waldrandseite hat BouleBiebertal e.V. in Eigenarbeit aus einer Schmuddelecke eine gepflegte Fläche gemacht. »Durch den Kunstgriff mit Spezialparkbänken mit extra hoher Lehne und Hochbeetbepflanzung die Verweilqualität für alle zu erhöhen und die Abgrenzung zum störenden Autoverkehr optisch zu minimieren, wird sich insgesamt die Treff- und Begegnungsqualität im Außenbereich des Bürgerhauses Bieber erhöhen«, so Vereinsvorsitzender Rolf Strojec. Außerdem wird der kommunale Bouleplatz als »Boulodrome« aufgewertet und ein generationenübergreifender Anlaufpunkt in der Gemeinde geschaffen.

Foto: Lindemann

Schönes Boule-Sommerturnier

Ein Gastbeitrag von Rolf Strojec

Das als Sommerturnier geplante “Boule für Alle” am 2.7 entzog sich der mäßigen Wettervorhersage in phänomenaler Weise. Mit zunehmender Sonne und entsprechend  wetteiferten auf den gut gefüllten Spielbahnen von BouleBiebertal e.V. altbekannte und neue Spieler aus Deutschland und Frankreich um Sieg, Platz und gute Stimmung. Nach dem üblichen Abtasten in den ersten beiden Runden bestanden noch Chancen für 5 Teilnehmer auf die ersten Preise.  Nach einer pikanten Mittagspause mit Wildschweinwürsten aus dem Krofdorfer Forst bzw. Gemüse-Tortiglioni ging es in die entscheidende 3 Aufnahme. Diesen Erfolg sicherten sich in der letzten Runde gemeinsam Reinhard Stock punkt-und spielgleich mit Christa Ragowski vor Jürgen Schwalbach. Es gab Glückwünsche und kleine Preise an die Sieger sowie eine Einladung für das nächste Turnier im August durch Turnierleiter Rolf Strojec – und schon erste Hinweise auf einige anstehende positive Veränderungen am Biebertaler Boulodrome.

Bild + Text: Rolf Strojec

Boule-Freizeitliga startet in Biebertal

Ein Gastbeitrag von Rolf Strojec

Wieder gab es volle Spielbahnen auf dem Bouleplatz am Bürgerhaus Bieber. Hier hatte der Verein Boulebiebertal Organisation und Verpflegung des Auftakt-Turniers zur  Boule-Freizeitliga Mittelhessen übernommen. In diesem Format wetteifern jährlich acht Mannschaften von Mai bis Oktober um Sieg und Platz. Diesmal spielten 35Teilnehmer in drei Runden gegeneinander, wobei nach jeder Runde neue Teams ausgelost wurden.

Bis zur Mittagspause hatte sich ein Favoritenkreis von sieben ungeschlagenen Spielern herausgebildet. Nach der Mittagspause mit Paella und Pasta wurde dieses Feld noch einmal kräftig durcheinander gerüttelt. Am Ende siegte Ottmar Hillberg vor Gerlinde Fischer und Wolfram Hesse,die mit kleinen Präsenten bedacht wurden. Freizeitliga-Chef Hillberg sah im Tagesverlauf seine Intentionen erfüllt:  Der Spaß am Spiel, das Gemeinschaftserlebnis von Vereinsspielern und völlig ungebundenen Boulisten sowie ein „sich messen mit Anderen“ stehe beider Boule Freizeit Liga im Vordergrund – deshalb auch der Name „Freizeit Liga“.  Er dankte dem gastgebenden Verein und Turnierleiter Rolf Strojec. Dieser versprach ihm das Küchen-Niveau zu halten und nicht nachzulassen im Bemühen die beengten Verhältnisse auf dem Biebertaler Bouleplatz zu verbessern.

Bilder: Rolf Strojec

Fellingshäuser Grundschüler fungieren als Einlaufkinder

Am 18.05. bestritten die Rollies des RSV Lahn-Dill ihr letztes Hauptrundenspiel zu Hause gegen den BBC Münsterland. Wie sich natürlich für richtige Profis verhält, gibt es auch beim RSV bei den Heimspielen Einlaufkinder. Für das besagte Spiel standen die Fellingshäuser Grundschüler der Klasse 4a bereit. Möglich gemacht hatte dies Lehrer M. Rückel.

Bereits zuvor gab es im Sportunterricht Theorie und Praxis für die Schülerinnen und Schüler. Der RSV ließ es sich nicht nehmen, in Vertretung durch Micheal Krayl selbst in Rodheim in der Großsporthalle mit einigen Rollstühlen vorbei zu kommen und die Kinder durften selbst erleben, was es bedeutet an diesen gebunden zu sein. Der Abschluss dieses gesamten Projektes fand dann als Einlaufkinder gegen Münsterland am 18.03.23 statt.

In der Halbzeitpause konnte man im Vorraum der Buderusarena selbst 3 Würfe aus dem Rollstuhl versuchen. Es waren aber nicht nur die Kids anwesend, sondern sie durften auch Mama, Papa, Geschwister und Großeltern mitbringen, die für einen vergünstigten Preis sich ebenfalls die Partie anschauen durften. In einem recht einseitigen Spiel gewannen die Rollies des RSV Lahn-Dill am Ende mit 83:45. Bester Werfer war dabei Thomas Böhme mit 31 Punkten. Nach dem Spiel wurden dann noch fleißig Autogramme bei den Spielerinnen und Spielern gesammelt. (Bei den Rollstuhlbasketballern spielen sie in gemischten Teams)

Für viele wird der Abend und das ganze Projekt mit Sicherheit in absolut toller Erinnerung bleiben und einige haben schon zu verstehen gegeben, dass sie auf jeden Fall nochmals zu den Rollies nach Wetzlar kommen werden. Schließlich haben die Kinder gemerkt und verstanden, dass Gesundheit das höchste Gut ist, man aber trotz diversen Einschränkungen erfolgreich und Zielorientiert durchs Leben gehen kann.

Wer jetzt auch mal die Rollies besuchen möchte, der kann das ganze bereits morgen spontan tun. Am morgigen Sonntag, 16.04. spielen sie das erste Finalspiel um die deutsche Meisterschaft in der Buderusarena gegen RSB Thuringia Bulls. Dieser Dauerrevale belegte nach der Hauptrunde den 1. Platz in der Tabelle. Spielbeginn ist 16:00 Uhr. Karten und weitere Infos zum Team gibt es auf der Homepage. Wer nicht nach Wetzlar möchte oder keine Karten mehr bekommen konnte, der kann sich das ganze auch im Live-Stream anschauen.

Weitere Impressionen von dem Abend:

Erfolge RSV Lahn-Dill stand 12.04.: 14 x Deutscher Pokalsieger, 14 x deutscher Meister, 1 x IWBF WBC Sieger, 1 x Weltpokalsieger und 7 x IWBF Champions League Sieger.

Fotos: Bild 1: Vater eines der Einlaufkinder (Jan), Rest C. Haus, Mannschaftsfoto RSV Lahn-Dill
Videos: C. Haus
Quelle: eigene Teilnahme